Judendordnung der Turnjugend im Siegerland Turngau (STG)

§ 1 Name und Mitgliedschaft

 

Die Turnjugend des Siegerland Turngaues (STG) ist die Gemeinschaft aller jungen Menschen in den Mitgliedsvereinen des STG, sowie ihrer gewählten und berufenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

 

§ 2 Grundsätze

 

Die Jugendarbeit in der Turnjugend orientiert sich an folgenden Grundsätzen:

2.1

Die Grundlage ihrer Arbeit ist das von Friedrich Ludwig Jahn begründete Turnen.

2.2

Sie bekennt sich zur freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung und tritt für Mitbestimmung und Mitverantwortung der Kinder und Jugendlichen ein.

2.3

Die Turnjugend setzt von ihren Mitgliedern die Anerkennung der Menschenrechte voraus. Sie übt parteipolitische Neutralität, religiöse und weltanschauliche Toleranz. Sie wendet sich gegen jede Art des Extremismus.

2.4

Sie fördert die selbständig entscheidende Persönlichkeit, die sich ihrer Verantwortung gegenüber den Mitmenschen, der Gesellschaft und der Umwelt bewusst ist und danach handelt.

2.5

Sie will dazu beitragen, dass sich ihre Mitglieder zu gesunden und lebensfrohen Menschen entwickeln.

 

 

§ 3 Aufgaben

 

3.1

Die Turnjugend richtet ihren Schwerpunkt auf ganzheitliche und pädagogisch orientierte Angebote von Bewegung, Sport und Spiel. Sie fördert den musisch-kulturellen Bereich und betont das Gemeinschaftsleben. Sie erfüllt damit gesellschafts- und gesundheitspolitische Aufgaben.

3.2

Die Turnjugend gestaltet Freizeit junger Menschen und orientiert sich an deren Bedürfnissen. Sie legt besonderen Wert auf die Bildung von Turnjugendgruppen.

3.3

Die Förderung nach individueller, aber auch absoluter Leistung gehört zu den selbstverständlichen Aufgaben. Grundlage für alle leistungsverbessernden Maßnahmen ist die Berücksichtigung der körperlichen, geistigen und sozialen Entwicklung der jungen Menschen unter Beachtung ganzheitlicher Gesundheitsaspekte.

3.4

Zur Turnjugendarbeit gehört es die Kultur des eigenen Volkes, als auch besonders das Verständnis für fremde Kulturen zu fördern. Durch internationale Begegnungen und anderer geeigneter Maßnahmen trägt sie zum gegenseitigen Verstehen und Achten der Völker bei.

3.5

Die Turnjugend strebt zur Verwirklichung ihrer Ziele die Zusammenarbeit mit allen anderen Trägern der Jugendhilfe an.

 

 

§ 4 Verwaltung

 

4.1

Die Turnjugend führt und verwaltet sich selbst im Rahmen der Satzung des Siegerland Turngaues.

4.2

Sie entscheidet über die ihr zufließenden Mittel.

4.3

Die Ordnung der Turnjugend gilt ebenfalls für alle Untergliederungen des Siegerland Turngaues und sinngemäß für alle Mitgliedsvereine des STG.

 

 

§ 5 Organe

 

Die Organe der Turnjugend sind:

5.1

das TuJu-Meeting (siehe § 6)

5.2

der Hauptausschuss (siehe § 7)

5.3

der Vorstand (siehe § 8)

5.4

die TuJu-Teams (siehe § 9)

5.5

die Projektgruppen (siehe § 10)

5.6

das TuJu-Forum (siehe § 11)

 

 

§ 6 TuJu-Meeting

 

Das TuJu-Meeting als Vollversammlung der Turnjugend ist das oberste Organ der Turnjugend. Es besteht aus einer Informations- und Jugendmesse sowie einem parlamentarischen Teil. Das Meeting tritt alle zwei Jahre, mindestens drei Wochen vor dem ordentlichen Gauturntag zusammen.

6.1

Die Informations- und Jugendmesse richtet sich an alle Mitarbeiter/-innen der Jugendarbeit, sowie interessierte Jugendliche.

6.2

Neben der Präsentation der Arbeitsergebnisse der Turnjugend und neuester Entwicklungen in der Jugendarbeit steht vor allem der Informationsaustausch im Vordergrund.

6.3

Der parlamentarische Teil ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Ihm gehören stimmberechtigt an:

6.3.1

Die Abgeordneten der Turnjugend aus den Mitgliedsvereinen.

Sie werden wie folgt ermittelt:

 

Jeder Verein, welcher Kinder und Jugendliche an den STG gemeldet hat, muss mindestens einen Jugendabgeordneten entsenden. Je angefangene 50 Kinder und Jugendliche können die Mitgliedsvereine einen weiteren Delegierten entsenden. Bei Vereinen, die mehrere Abgeordnete entsenden, darf höchstens die Hälfte der Abgeordneten über 30 Jahre alt sein.

6.3.2

Die Mitglieder des Hauptausschusses.

6.4

Der Vorstand bestimmt Ort, Zeitpunkt und Tagesordnung des TuJu-Meeting und gibt dieses mindestens vier Wochen vorher in den offiziellen Organen der Turnjugend und des STG bekannt. Anträge müssen mindestens zwei Wochen vorher schriftlich den Vorsitzenden vorliegen.

6.5

Ein außerordentliches TuJu-Meeting kann der Vorstand einberufen. Er ist dazu verpflichtet, wenn ein Viertel der beim letzten TuJu-Meeting Stimmberechtigten dies beantragen.

6.6

Außerordentliche TuJu-Meetings müssen nach den Bestimmungen in § 6.4 einberufen und spätestens drei Monate nach der Antragstellung durchgeführt werden.

6.7

Dem parlamentarischen Teil des TuJu-Meeting obliegt es:

6.7.1

den Bericht des Vorstandes entgegenzunehmen,

6.7.2

die Richtlinien für die Arbeit der Turnjugend festzulegen,

6.7.3

über die Entlastung des Vorstandes zu entscheiden,

6.7.4

den Haushaltsplan und Haushaltsabschluss zu verabschieden. In den Jahren zwischen den TuJu-Meetings wird der Haushaltsplan vom Hauptausschuss beschlossen,

6.7.5

die Mitglieder des Vorstandes zu wählen,

6.7.6

zwei Kassenprüfer/-innen, die nicht dem Verein der/des Finanzbeauftragten angehören dürfen, zu wählen,

6.7.7

über Anträge zu beschließen.

6.8

Die Leitung des parlamentarischen Teiles übernimmt ein Tagungspräsidium. Es setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen, die von den Delegierten gewählt werden. Sie bestimmen aus ihrer Mitte die/den Vorsitzende/-n, die/der die Leitung übernimmt. Sollte das TuJu-Meeting nichts Anderes beschließen, gilt für den Ablauf der Tagung die Geschäftsordnung der Deutschen Turnerjugend.

6.9

Über den parlamentarischen Teil ist ein Protokoll zu fertigen. Beschlüsse sind darin wörtlich aufzunehmen. Das Protokoll ist von dem/der Vorsitzenden des Tagungspräsidium und von dem/der Protokollanten/-in zu unterzeichnen.

 

 

§ 7 Hauptausschuss

 

7.1

Dem Hauptausschuss gehören stimmberechtigt an:

7.1.1

Der Vorstand,

7.1.2

die Projektleiter/-innen,

7.1.3

die Vorsitzenden und Beauftragten der Bezirksturnjugenden.

7.2

Der Hauptausschuss tritt mindestens einmal jährlich zusammen.

7.3

Der Vorstand bestimmt Ort, Zeitpunkt und Tagesordnung des Hauptausschusses und lädt die Mitglieder mindestens 4 Wochen vorher schriftlich ein.

7.4

Aufgaben des Hauptausschusses sind:

7.4.1

Die Beschlüsse des TuJu-Meetings auszuführen,

7.4.2

die Aktivitäten der Turnjugend auf Bezirks- und Gauebene zu koordinieren,

7.4.3

Großveranstaltungen der Turnjugend festzulegen,

7.4.4

die vom Vorstand nach § 8.2 kommissarisch benannten Vorstandsmitglieder in ihrem Amt zu bestätigen,

7.4.5

Arbeitsaufträge an den Vorstand zu geben,

7.4.6

den Haushaltsplan in den Jahren zwischen den TuJu-Meetings zu beschließen.

 

 

§ 8 Vorstand

 

8.1

Den Vorstand der Turnjugend bilden:

8.1.1

die/der Gaujugendwart/-in als Vorsitzende/-r der Turnjugend

8.1.2

die/der Gaujugendwart/-in als Vorsitzende/-r der Turnjugend

8.1.3

die/der Geschäftsführer/-in

8.1.4

die/der Finanzbeauftragte

8.1.5

die/der Mitarbeiterbeauftragte

8.1.6

die/der Medienbeauftragte

8.1.7

die/der Lehrbeauftragte

8.1.8

die/der Wettkampfbeauftragte für Kinder- und Jugendturnen

8.1.9

die/der Wettkampfbeauftragte für Gruppenarbeit

8.1.10

die/der Freizeitenbeauftragte

8.1.11

die/der Veranstaltungsbeauftragte

 

Die Positionen der beiden Vorsitzenden sollen paritätisch besetzt werden.

8.2

Die Mitglieder des Vorstandes werden vom TuJu-Meeting auf jeweils zwei Jahre gewählt. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so kann der Vorstand auf Vorschlag des zuständigen TuJu-Teams eine andere Person kommissarisch bis zum nächsten TuJu-Meeting einsetzen. Die Bestätigung erfolgt durch den Hauptausschuss.

8.3

Der Vorstand erledigt nach den Beschlüssen und Aufträgen des TuJu-Meetings und des Hauptausschusses alle dadurch anfallenden Arbeiten sowie die laufenden Geschäfte.

8.4

Besondere Aufgaben sind:

8.4.1

die Vertretung der Turnjugend in allen Angelegenheiten nach innen und außen,

8.4.2

die Beratung von Grundsatzfragen,

8.4.3

die Jugendpolitik,

8.4.4

die Benennung von Vertretern/-innen für die Gremien des Siegerland Turngaues und der Westfälischen Turnjugend, sowie deren Stellvertretung,

8.4.5

die Berufung der Mitarbeiter/-innen in den TuJu-Teams und Projektgruppen,

8.4.6

die Erstellung und Fortschreibung einer Geschäftsordnung für die Gremien der Turnjugend,

8.4.7

die Erstellung und Verwaltung des Haushaltes,

8.4.8

die Durchführung zentraler Jugendveranstaltungen

8.5

Die beiden Gaujugendwarte/-innen als Vorsitzende der Turnjugend sind Mitglieder im geschäftsführenden Vorstand des Siegerland Turngaues. Sie haben Sitz und Stimme in allen Gremien der Turnjugend.

 

 

§ 9 TuJu-Teams

 

9.1

Jede/-r Beauftragte des Vorstandes kann zur Durchführung seiner/ihrer Arbeit ein TuJu-Team bilden.

9.2

Der Vorstand soll mindestens in den Bereichen Lehrarbeit, Wettkämpfe und Allgemeine Jugendarbeit jeweils ein TuJu-Team einberufen.

9.3

Die Koordination zwischen dem jeweiligem TuJu-Team und Vorstand übernimmt in der Regel der/die zuständige Beauftragte. Im Verhinderungsfall kann jedoch das TuJu-Team eine/-n Vertreter/-in benennen.

 

 

§ 10 Projektgruppen

 

10.1

Zur Bearbeitung von besonderen Aufgaben setzt der Vorstand Projektgruppen ein, deren Tätigkeit mit der Erledigung ihrer Aufgabe oder mit der Auflösung durch den Vorstand endet.

10.2

Die Mitglieder der Projektgruppe wählen eine/-n Projektleiter/-in, die/der für die einberufene Zeit Sitz und Stimme im zuständigen Gremium der Turnjugend erhält. Im Verhinderungsfall kann die Projektgruppe eine/-n Vertreter/-in benennen.

 

 

§ 11 TuJu-Forum

 

11.1

In den Jahren zwischen den TuJu-Meetings soll ein TuJu-Forum als Fachtagung durchgeführt werden.

11.2

Der Vorstand bestimmt Ort, Zeitpunkt und Tagesordnung der Fachtagung und gibt dieses mindestens vier Wochen vorher in den offiziellen Organen der Turnjugend und des STG bekannt.

11.3

Neben den Hauptausschussmitgliedern sind die Mitglieder der TuJu-Teams und Projektgruppen, sowie die zuständigen Mitarbeiter/-innen der Vereine und Bezirke einzuladen.

 

 

§ 12 Untergliederungen

 

12.1

Die Bezirke sind dazu verpflichtet, eine selbständige Jugendarbeit im Sinne der Gausatzung und Jugendordnung zu ermöglichen und zu fördern.

12.2

Die Wahl aller Vertreter/-innen der Bezirksturnjugend erfolgt bei einem TuJu-Meeting der Jugendvertreter/-innen der Bezirksvereine. Einladung und Aufgaben des TuJu-Meetings richten sich nach § 6.

12.3

Das Bezirksjugendgremium soll mindestens aus zwei Bezirksjugendvertretern/-innen, einer/-m Beauftragten für Wettkämpfe und einer/-m Beauftragten für Allgemeine Jugendarbeit bestehen.

12.4

Die beiden Bezirksjugendvertreter/-innen und die Beauftragten haben Sitz und Stimme im Hauptausschuss der Turnjugend.

12.5

Die beiden Bezirksjugendvertreter/-innen sind Mitglieder im geschäftsführenden Bezirksvorstand.

 

 

§ 13 Änderung der Jugendordnung

 

Nur ein TuJu-Meeting kann diese Jugendordnung ändern. Anträge dazu müssen in vollem Wortlaut auf der Tagesordnung stehen. Änderungen der Jugendordnung bedürfen der Zustimmung von Zweidrittel der zum Zeitpunkt der Abstimmung anwesenden Stimmberechtigten.

 

 

Die vorstehende Jugendordnung und die Geschäftsordnung wurden am 17. April 1999 in Niederschelden einstimmig verabschiedet.


Vorsitzende der Turnjugend

DAGMAR BROSKA

 

dagmar.broska@turnjugend.de

 

Vorsitzender der Turnjugend

BENEDIKT KABILKA

 

benedikt.kabilka@turnjugend.de